Digitale Kundenakquise mit eMail Marketing -
Juni 10, 2021

Digitale Kundenakquise mit eMail Marketing

Minuten Lesezeit

Wie und wo setzt man eMail Marketing in der Praxis ein, um online erfolgreich zu sein? Oh, da gibt es viele Möglichkeiten und hier kommt ein Praxisbeispiel zur Kundenakquise.

Du lernst jemanden offline oder online kennen, der an deinem Produkt interessiert ist - und dann? Oft folgen dann so wage Aussagen wie: "Ja, wir können ja mal telefonieren" oder "Lass uns mal einen Termin ausmachen" und dann passiert oft doch nichts.

Nutze hier eine Kampagne (was das konkret ist, erläutere ich weiter untern in diesem Beitrag) aus deinem eMail Marekting Tool, und zwar wie folgt:

Interessent kennen lernen

Du lernst jemanden kennen, der an deinem Produkt A interesssiert, speicherst seine Kontaktdaten und tagst ihn mit z.B. "Termin Produkt A". Dadurch startet für diesen Kontakt eine Kampagne. Eine Kampagne, die du zuvor angelegt hast. Der Interesse erhält dann eine eMail mit einen Link zu deinem Online-Terminkalender, und zwar genau zur entsprechenden Terminart "Termin Produkt A".

Erinnerung zur Terminbuchung

Nicht immer bucht ein Interessent sofort und deine eMail verschwindet in seinem Postfach unter dem neuen Posteingang. Das kommt vor und ist auch nicht weiter schlimm. Denn deine Kampagne versendet automatisch weitere Erinnerungs-eMails, um ihn an eine Terminbuchung zu erinnern. Ich mache das bis zu dreimal mit einer Zeitspanne von je 3-5 Tagen. Die Erinnerunge eMails werden jedoch nur so lange versendet, bis der Interessent den Termin gebucht hat. Der Stopp passiert natürlich auch automatisch.


Terminbuchung

Supi, dein Kontakt hat gebucht. Du freust dich und möchtest dich bedanken oder zumindest bestätigen. Auch diese eMail geht natürlich automatisch an deinen Interessenten raus - und auch du bekommst die Bestätigung in deinen Kalender und in dein eMail Postfach oder per SMS.

Keine Terminbuchung

Oh, dein Kontakt hat nicht gebucht. 


Wird kein Termin gebucht, sendest du dir selbst eine eMail aus deiner Kampagne mit dem Hinweis, dass kein Termin zustande gekommen ist und entscheidest, ob du mal anrufst oder einfach vorbeifährst oder ob du die Kontktdaten aus deinen Systemen löchst.

Terminvorbereitung

Bis zum vereinbarten gebuchten Termin versendest du aus der Kampagne heraus eine oder mehrere eMail mit Wegbeschreibung, Informationen zu dir und deinem Unternehmen oder zum Produkt oder eine Checkliste oder ein Formular, um für den Termin vorzubereiten.  

Darüber willst du mehr erfahren?

Ich berate dich gerne...

Kampagne: Das Mailing erstellen

Was meinst du? Wie erfolgreich sind deine Terminvereinbarungen, wenn du den Prozess wie unter den fünf Punkten kurz erläuterst, übernimmst? Lass es mich kurz auflisten, was passiert:


  • Dein Interessent freut sich, dass er deine Kontaktdaten nicht händisch speichern muss und die entsprechende Terminart vorausgewählt ist
  • Dein Interessent hat eine klare Zeitangabe zur Termindauer und kann ihn easy in seinen Kalender übertragen.
  • Du hast keine Dauer-Wiedervorlage - weder im Kopf noch auf deinem Schreibtisch, um den Kontakt telefonisch zu erreichen oder per eMail zu erinnern.
  • Du zeigst Professionalität und das begeistert Kunden. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Termin gebucht wird, ist sehr hoch.
  • Mit der Vorbereitung erscheinen Kunden zum Termin. Auch vor dem Hintergund, dass Verschieben oder Stornierung im Vorfeld sehr einfach online getätigt werden können.
  • Du hast mehr Termine, sie sind hochwertiger und münden insofern in mehr Umsatz. 

Und was glaubst du wieviel Zeit du sparen wirst, wenn du das für alle deine Terminarten machst? Und für jedes Produkt, das du anbietest. Rechne einmal kurz durch.

Du hast ein Produkt und versuchst drei Mal den Interessenten zu erreichen, per eMail oder Telefonat. EMail schreiben dauert etwas länger..., notieren wir mal 5 Minuten für Pkt.1 . Bei Terminbuchung (Pkt. 3) bestätigst du per eMail und zur Vorbereitung des Termins (Pkt. 5) sendest du auch zwei eMails. Kalkulieren wir mal mit 10 Minuten pro Terminart pro Interessent.

Eine Terminart, vier Mal im Monat ergibt 8 Stunden Zeitaufwand im Jahr.  Ein Arbeitstag.
 (1 Terminart x 10 Minuten x 4 Interessenten x 12 Monate / 60 Minuten)

Wieviel Terminarten hast du tatsächlich? Wieviele Mitarbeiter?

Und wie oft suchst du für jeden Termin die Datei, die du zur Vorbereitung beifügen möchtest? Also wahrscheinlich brauchst du etwas mehr Zeit als 10 Minuten. Zeit, die du besser und effektiver einsetzen kannst.

eMail Marketing ist ein Turbogang für dein Unternehmen!

Was bedeutet eMail Marketing?

E-Mails versenden, klar, das kennt man. Begonnen hat es bei den meisten sicherlich mit Outlook von Microsoft oder einem Gmail Account bei Google. Anstatt Briefe per Post zu versenden, schreiben wir seit Web 2.0 digitale Texte und versenden sie via Internet. Kein Porto. Kein Gang zum Briefkasten. Kein Papierverbrauch. Schneller Versand.

Naja, aber nicht unbedingt schnellere Bearbeitung. Denn die eMails häufen sich seitdem im eMail Postfach.

Beim eMail Marketing geht es jedoch nicht darum, aktiv eMails an Kontakte zu versenden und eine Nachverfolgung einzustellen, so wie es Outlook & Co. anbietet, um mit diesen eMails dann selbst das eMail Postfach zu überfüllen. 

Mit eMail Marketing Tools erstellt man Kampagnen, um Marketing, Vertrieb
und etliche Geschäfsprozesse zu automatisieren.

Ein eMail Marketing Tools können so viel:

  1. Die Tools versenden automatisiert eMails
  2. Die Tools dienen der Erstellung von Newsletter
  3. Die Tools automatisieren dein Unternehmen

Der dritte Punkt ist der interessanteste und leider ist das kaum bekannt. Die wenigsten Unternehmer*innen nutzen es und die meisten hinken hinterher.

Das ist  zu vergleichen mit dem jetztigen Interesse an Suchmaschienenoptimierung, das zum Zeitalter von Social Media, also mit Web 4.0 gehört und dabei sind wir schon längst bei Web 4.0 angelangt.

Wenn du die einzelnen Web Stufen nachlesen willst, schau mal in meinem Blogbeitrag  Internet nach.

Nicht erst seit der DSGVO muss ein Einverständnis zum Versenden der eMails  vorliegen - wie inzwischen überall wenn man personenbezogenen Daten erfasst. Insofern übernehmen europäische eMail Marketing Tools die notwendige doppelte Abfrage des Kontaktes automatisiert mit dem sogenannten Dopple-OptIn-Verfahren und die gute Nachricht: auch die notwendige Versendung der Transparenzerklärung kann automatisiert werden. 

Welche Unterscheidung gibt es bei den eMails?

1

Newsletter

Newsletter eMails werden aktiv von dir aus verstendet. Du erstelltst eine eMail und versendest diese an einem bestimmten Tag, meist in einem regelmäßigen Turnus an deine Kontakte aus einer Verteilerliste. Aktiv bedeutet nicht, dass du es händisch versenden musst. Den Zeitpunkt des Versands kannst du automatisieren.

2

Autoresponder

Autoresponder eMails werden passiv versendet. Ein Kontakt fordert diese über ein Formular auf deiner Internetseite an und automatisch startet die dahintergeschaltete Kampagne. Nach der Bestätigung durch das Double OptIn Verfahren (rechtlich notwendige zweifache Bestätigung) verschickt das eMail Marketing Tool die eMails aus der Kampagne.

Mit einer eMail Strategie arbeiten

Über die Prozesse vor und nach der geschilderten Kundenakquise solltest du dir nicht nur Gedanken machen, sondern sie konkret fassen und ebenso mit dem eMail Marketing Tool deiner Wahl abbilden. Ich arbeite mit dem Tool von Klick Tipp.

Überall in deinem Unternehmen, wo dir Geschäftsabläufe zu viel Zeit rauben, solltest du dir die Prozesse genauer betrachten. Denn in sehr vielen Fällen kannst du einen Standard erstellen und diesen kannst du dann mit eMail Marketing automatisieren und effektiver gestalten. Verknüpfungen zur Internetseite erstellen etc., etc.,

Denn dieser ganze Prozess ist Teil eines Funnel. Gestartet beim realen Kennenlernen oder Online durch Besuch der Internetseite,  durch Social Media Beiträge, durch Ads/Werbung oder durch Suchmaschienen über die Konvertierung des Kontaktes in einen Interessenten dadurch, dass er seine Kontaktdaten hinterlässt. Anschließend der fortlaufende Prozess der Lead Qualifizierung bis hin zum Kunden.

Die Kampagnen beziehen sich unterschiedliche Bereiche innerhalb dieser Prozesse und ordnen deine Geschäftsabläufe nachdem du sie sortierst hast. Und einmal aufgesetzt hast. Es sind die eMails, die dann in einem vordefinierten Zeitrahmen an den Lead (Interessent) versendet werden oder intern im Unternehmen.

Wünschst du dir eine Strategie für dein Unternehmen? Dazu gibt es ein Mentor Programm von mir: Schau mal hier


Hinterlasse einen Kommentar!

Deine eMail wird nicht veröffentlicht. Lediglich dein Name.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Oder lies hier noch etwas weiter. Weitere Beiträge für dich.

Digitale Kundenakquise mit eMail Marketing

3 Tipps die Öffnungsrate deines Newsletters zu steigern & ein Top Tipp

Wie kannst du online verkaufen?

Warum du keinen Onlineshop brauchst, sondern Verkaufsseiten

Was hat die Digitale Revolution mit deinem Unternehmen zu tun?

Mit Buchhaltungssoftware die Finanzen automatisieren – geht das?

Canva – drei Tipps für Social Media Grafiken

Wie du die DSGVO automatisiert bearbeiten kannst

3 Tipps, wie du Touchpoint Marketing umsetzt

Lustiges Arbeiten im Homeoffice