Die Macht der Bilder

köln

Ob es jetzt ein Betrag in den Sozialen Netzwerken ist oder einer in deinem Blog auf deiner Internetseite, ohne Bilder ist das geschriebene Wort nicht so viel Wert wie das - ja, wie nennt man das nun als Pendant dazu ?-  wie das visualisierte Wort? Das macht es vielleicht gerade deutlich, wie wichtig die Bilder sind: sie haben für die Aussage eine Anteil von mindestens 50%.

Das Sprichwort, dass ein Bild mehr sagt als 1000 Worte kennen wir auch. Demnach wären es dann mehr als 50 %. Und wenn wir noch die Psychologie mit betrachten, dann ist laut Doug Malouf, amerikanischer Kommunikationsforscher, bewiesen, dass bei jedem Gespräch, bei jedem Vortrag, das Auge das Organ ist, das am meisten Eindrücke aufnehmen kann, nämlich 75 % . Das Ohr nur 11%, die Haut, die Nase und der Mund je  7 %. Andere sprechen sogar von einem Anteil des Auges von 82 % .

Nicht anders verhält es sich mit der Kommunikationswirksamkeit, die Körpersprache wirkt mit 55 %, die Stimme nur mit 38% und die Rede an sich mit 7 %. Und am besten bleibt uns etwas in Erinnerung, wenn wir es zeitgleich sehen und hören und Emotionen ausgelöst werden, deswegen lassen sich z.B. Fußballergebnisse so gut behalten.

Und hinzu kommt, dass man sich laut Allan Paivio, Professor für Psychologie, an jedes Bilder doppelt so gut erinnern kann als an ein Wort. Also ob nun gesprochen oder gelesen, die Visualisierung, die Emotion ist sehr wichtig.

Du brauchst Bilder!

Du brauchst eine große Auswahl, denn jede Visualisierung soll der Verbesserung der Verständlichkeit dienen. 

Wo gibt es Bilder?

Das ist einfacher als du denkst. Wenn du dich auf den nachfolgenden Portalen mal umsiehst, wirst du zu jedem Suchbegriff, den du dort eingibst eine Vielzahl an Bilder angeboten bekommen, kostenlose und kostenpflichtige. Wähle jeweils dir jeweils die Lizenz aus, die passt.

Eine besondere Variante bietet dir Canva, ein Grafik-Tool, das dir sogar mit einem kostenlosen Account Zugriff auf Fotos und Schriften gewährt, um anhand von Vorlagen schönen Grafiken erstellen zu können.

Weitere Bilder Tipps

Suchmaschinenoptimierung

Bei der Verwendung von Bildern denke auch dran den Alt-Text aushttps://tineye.com/zufüllen, wenn er dir angeboten wird. Dieser wird angezeigt, wenn das Bild mal nicht geladen wird. Ein bisschen Suchmaschinenoptimierung kannst du ebenso nutzen, indem du deine Bilder mit deinen Keywords betitelst. Und achte darauf, dass die Bilder schnell laden, also nicht zu groß sind. Das bezieht sich nicht auf die Größe des Bildes, sondern auf die Dateigröße.

Ein Tool bzw. eine Internetseite, die dir hilft deine Bilder zu komprimieren, findest du z.B. hier: https://tinypng.com/

Urheberrechte

Wenn du in Internet mal überprüfen willst, ob jemand sich deiner Bilder bedient, dann gibt dir diese Seite Auskunft über kopierte Bilder: https://tineye.com/ 

Bilddateien speichern

Dass ich das Arbeiten in der Cloud empfehle, habe ich bereits in einem anderen Blog-Beitrag geschrieben und dies gilt natürlich auch für die Speicherung von Bild Dateien. Insbesondere dafür, denn hier benötigst du viel Speicherplatz.

Kostenloser Speicherplatz wird dir speziell für Fotos von Google oder von Apple angeboten. Jedoch wird hier die Dateigröße komprimiert, also nicht die Originaldatei hochgeladen. Aus dem Grunde habe ich mich als Hobbyfotografin für den Dienst von flickr entschieden. Kostet seit 2019 zwar einen Jahresbeitrag, aber das sind mir all die Fotos wert und vor allem all die Erinnerungen. Einen Teil habe ich veröffentlicht, wenn du mal vorbeischauen willst: https://www.flickr.com/photos/brphotoart/

Bilder freistellen

Manchmal benötigst du keinen Hintergrund  oder du möchtest einen Teil eines Bildes mit einem anderen Bild kombinieren. Wenn du den Hintergrund unkompliziert und einfach entfernen willst, dann kannst du das hier tun: https://www.remove.bg/de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.